Auszüge aus einem Artikel der Zeitschrift Paul Klinger Report vom Künstlersozialwerk über   Ulrich Häusler und der                                                        Gründung von Les MontmARTrois en Europe mit Beginn in Paris

 

Ulrich Häusler und Freunde fördern Künstler ausgehend von seinem Künstlerzirkel rund um die Butte de Montmartre schart   Ulrich Häusler („Freiheit ist Gefühlssache“) seit Dezember 2006 internationale deutschsprachige Kreative und Kulturinteressierte aus ganz Paris um sich. Seine Intention: Art und Business zusammen zu bringen und dabei ganz nonchalant über

Gott und die Welt zu philosophieren. Im Fokus stehen dabei naturgemäß das Leben und die Kunst in Paris. Häusler und seine Freunde planen und veranstalten Events im 18. Arrondissement, ohne dabei eigene kommerziellen Zwecke zu verfolgen. Homme de Lettres mit Visionen Zwischen Basilika und Weinberg, Pathé-Studios, Filmhochschule La Fémis und Cimètiere de Montmartre ist der Boden immer noch fruchtbar für künstlerisches Schaffen. Vielleicht spiegelt sich in dieser Topografie auch Ulrich Häuslers Seele wider. Montmartre – ein wahrhaft geschichtsträchtiger Ort, der Assoziationen an die Pariser Kommune, das Moulin Rouge, Heinrich Heine und Eric Satie weckt. Als Lyriker schreibt er ausschließlich Texte mit dieser therapeutischer Absicht: Die Betroffenheit des Lesers solle Prozesse in Gang setzen wie das Reflektieren des Lebens und die Rolle des eigenen Verhaltens. Ulrich Häusler ist auch Unternehmer – geschäftsführender Gesellschafter einer GmbH in Lübeck mit 180 Mitarbeitern. Seit einem Jahr hat er die Führung der GmbH in jüngere Hände gelegt, um sich mehr um seine anderen Projekte zu kümmern.

So vielfältig wie seine beruflichen Aktivitäten sind auch Häuslers Leidenschaften:

Motorradfahren, Cabriolets, Saxophon spielen und Theater.Häuslers Montmartrerunde-Adressbuch umfasst viele Kontakte. Ein Großteil davon gehört zum harten Kern und kommt regelmäßig. Anmeldungen erreichen den Zirkel nicht

nur aus Frankreich. Die Montmartrerunde hat ihren Platz im Pariser Kulturleben gefunden und Kontakte zu verwandten Kreisen etabliert. Ulrich Häusler: „Das Goethe-Institut, la

Maison Heinrich-Heine, die evangelische deutsche Kirchengemeinde und deutsche Buchhandlungen in Paris empfehlen uns und bitten mich, auch ihre Veranstaltungen weiter

zu geben. Am 2. Juni dieses Jahres hat der Kunstförderer das „Ulrich Häusler Stipendium“ für bildende Künstler an der Hamburger HFBK ins Leben gerufen. Es folgt keinem Vorbild

wie der Villa Massimo in Rom, sondern knüpft an seine Vorstellung von „Kultur-Patenschaft“ an.

 

Künstlersozialwerk - Report

                       Ein Förderprojekt in Andalusien                                                      Künstlergruppen in 10  Städten                                     Interessenvertretung  Schauspieler 


                           Kunst braucht Öffentlichkeit